MERZ UND ANDERE SCHNIPSEL // Ich-Spiel

Nimm einen Zettel und schreibe 10 Wörter auf. Wähle nicht, schreibe. Schneide sie aus, schließe die Augen, greife in die Schnipsel hinein und nimm Dir blind zwei Wörter. Füge sie zusammen. Da, Dein Dada-Du!

(Ob diese Paarungen nun Kinder des reinen Zufalls sind? Das Gehege, aus dem die Wort-Kandidaten stammen, ist schließlich der eigene Kopf. Ein Kopf und ein Zufallsgenerator aber sind grundlegend funktionsverschieden. Holt man nicht vielmehr, indem man willkürlich Worte ausspuckt, eine halb- oder unterbewusste Gedanken-Reuse ein? Oder gibt es doch das tatsächlich zufällig Gedachte – und spinnt der Kopf nur augenblicklich sein Bedeutungsgarn daraus, weil er eben nicht anders kann, weil er Chaos zu Gunsten von Ordnung eliminieren muss? Denkt er Bedeutungen hinzu, weil er um sein Leben denkt?)


>> Bild: Kopf-Grube (Grebe, 2015)


Advertisements

11 Kommentare

  1. Hi! Interessante ,philosophische Betrachtungen! Ich mag sehr was Du schreibst und gestaltest.In Wort und Bild! Wunderbar!
    Der einzige Nachteil ist, – dass einem beim Lesen und Bestaunen verschiedenster Blogbeiträge manchmal das Hirn saust! Hui!
    Viele Grüße,Petra

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s