SAND // Nils Petter Molvaer und der Klang des Sandes


Sand ist ein Massenwesen, und wenn die Masse auch ruhend scheint, so arbeitet doch eine unaufdringliche, geduldige Bewegungsenergie in ihr. Sand ist ein Widerspruchswesen: Eine kompakte Masse, die in sich jedoch haltlos ist. Sand besitzt keinen Plural, wie Zukunft oder Wehmut – das erhebt ihn in die Nachbarschaft abstrakter Begriffe.

Sich musikalisch diesem Phänomen anzunähern, gelingt Fusion-Musik wohl am Besten. Nils Petter Molvaers Song of Sand ist Teil des 1997 erschienenen Albums Khmer, das seinerzeit die Verschmelzung von Jazz und Electronica auf eine neue Ebene brachte. Da Molvaer heute Geburtstag feiert, besteht für das Präsentieren von Klassikern jedoch ein guter Anlass.

Wer weiterhören möchte, dem seien die Alben Baboon Moon und 1/1 – ein gemeinsames Projekt mit Moritz von Oswald, Mitbegründer des Techno-Labels Basic Channel – sehr ans Herz gelegt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s